Das ist ganz einfach zu beantworten: Um ausreichend Milch geben zu können, muss die Stillende an die 3 Liter Flüssigkeit pro Tag zu sich nehmen. Dass dies nicht gerade gezuckerte Limonade sein sollte, ist auch klar.

Sprudel hat zu viel Kohlensäure und Fruchtsaftschorlen sind zwar ab und zu okay, beinhalten aber immer noch viel Kohlensäure, Zucker und Fruchtsäure, was manche Babys schlecht vertragen. Unser Still-Tee beinhaltet Kräuter, die den Milchfluss sanft anregen sollen und vom Baby hervorragend vertragen werden.

Noch dazu schmeckt er angenehm und es können problemlos pro Tag 2-3 Tassen davon getrunken werden.

Die Wirkungsweise unseres Tees

StillteeKräutern, wie Anis, Kümmel und Fenchel wird milchbildende Wirkung nachgesagt. Außerdem sollen diese Kräuter unlieb-same Blähungen vorbeugen, werden also vom Baby meist gut vertragen.

Mal ganz davon abgesehen, dass Still-Tee die Milchbildung fördern soll, verhelfen sie der Stillenden dazu, aus-reichend zu trinken.

Eine Tasse warmer Tee hilft beim Entspannen und tut einfach rundum gut. Entspannung sorgt wiederum für besseren Milchfluss – eine weitere positive Eigenschaft von Tee. Aus unterschiedlichen Gründen kann Still-Tee während verschiedener Phasen der Still-Zeit unterstützend sein.

Dennoch sollte jede Mutter, die Probleme hat mit der Milchbildung, nie alleine auf einen guten Still-Tee vertrauen, sondern grundsätzlich ihre Hebamme oder Stillberaterin um Rat fragen.

 

Was ist das Besondere an unserem Tee?

Neben den als beruhigend geltenden Kräutern Melisse und Fenchel sowie Anis und Kümmel, denen man nachsagt, sich positiv auf die Verdauung auszuwirken, sind in unserem Tee unter anderem aus geschmacklichen Gründen noch Dill, Majoran, Basilikum und Bockshornkleesamen enthalten.

Bockshornklee und Basilikum sollen zudem die Milchbildung anregen. Unsere Packungen beinhalten 500 oder 1000g Tee, so dass nicht immer wieder neue, kleine Packungen nachgekauft werden müssen.

Das schont letzten Endes den Geldbeutel und die Umwelt. Außerdem enthalten unsere Tees keinerlei Zucker oder Aromastoffe – also alles ganz natürlich!

Unser Tee schmeckt aufgrund der Zusammensetzung sehr angenehm und das ganz ohne Zucker. Natürlich kann er auch nach Geschmack mit einem Spritzer Zitrone oder etwas Honig abgeschmeckt werden.

 

Was empfehlen Hebammen?

Viele Hebammen – allen voran die bekannte Hebamme Ingeborg Stadelmann – schwören auf Still-Tees, da schon seit Jahrhunderten stillende Mütter auf die Kraft der Natur vertrauen und entsprechende Kräutertees trinken.

Manche Hebammen empfehlen sogar mit dem Trinken von Still-Tee bereits in den letzten Wochen der Schwangerschaft zu beginnen, andere meinen, dass es reicht, nach der Entbindung täglich über einen begrenzten Zeitraum davon maximal einen Liter zu sich zu nehmen.