Liebe Mamis,

wer kennt sie nicht, die vielen guten und gut gemeinten Ratschläge wenn es um das Thema Stillen geht. Befassen wir uns zunächst ein mal mit den folgenden Fragestellungen:

Stillen und Ernährung: Was ist die richtige Ernährung beim Stillen?
Stillen und Trinken: Was kann ich während der Stillzeit trinken?

Kennen Sie die nachfolgenden Statements, ist Ihnen die eine oder andere Aussage noch im Ohr? Sagte nicht die Schwiegermutter gestern beim Sonntagstee noch:

  • Ja aber, dass solltest Du lieber nicht essen!

 

Oder war es  eine der folgenden Aussagen, die Ihnen noch im Ohr klingelt:

  • Das sollten Sie dann doch lieber essen, dass ist gesund!
  • Alkohol, um Himmels willen!
    Dürfen Sie oder dürfen Sie nicht mal an einem Gläschen Sekt nippen?
  • Und beim Kaffee, wie ist es da?
    War es eine Tasse pro Tag, die problemlos genossen werden kann oder vielleicht doch zwei, wenn genügend Zeit dazwischen vergangen ist.
  • Ja, und wie war das noch mal mit Knoblauch, es ist doch so lecker beim Griechen. Ein bisschen Knoblauch auf den Peperoni kann doch nicht schaden, oder?
    Ups, Peperoni und wie ist es da noch mal mit der Schärfe?

 

Sie fragen bei fünf „Experten“ nach und bekommen am Ende zehn Meinungen. Und jetzt, was stimmt den nun?

 

Unserer Meinung nach, hat die Natur da perfekte Arbeit geleistet und uns schon mit dem richtigen Riecher bzw. Gespür ausgestattet. Wir wissen tief in unserem inneren ganz genau welche Ernährung während des Stillens nicht so gut oder was gut für uns und unser Kind ist. Der liebe, gute Mutterinstinkt ist einfach genial – er wird uns während des Stillens und auch sonst noch sehr gute Dienste leisten.

Selbstverständlich ist es wichtig, auf eine gute, vernünftige und abwechslungsreiche Nahrung zu achten, gleiches gilt für das Trinken. Eine radikale und verbissene Ernährungsumstellung ist während des Stillens nicht unbedingt besser für Sie und ihr Kind.

Gehen Sie das Ganze deshalb mit der notwendigen Gelassenheit an. Sie dürfen sich ruhig etwas gönnen, das Leben soll doch Spaß machen und was macht mehr Spaß als Genuss? Und solange alles in Maßen geschieht ist es okay. Hören Sie in sich hinein: Dinge, bei denen Sie merken, dass Sie sie nicht vertragen, sollten Sie natürlich vom Speiseplan streichen und auch nicht im Glas haben. Und alles was sie ohnehin nicht vertragen, lassen von vornherein weg.

Natürlich ist es ist wichtig, dass Sie sich während des Stillens grundsätzlich auf die Bedürfnisse Ihres Kindes einstellen. Mit Ihrem Ernährungsverhalten ebenso wie mit Ihrem Trinkverhalten.

Wir hören sehr oft von der ausgewogenen Ernährung, die in der Schwangerschaft und während des Stillens so wichtig sei – aber was ist eine gute und ausgewogene Ernährung? Für den einen mag es ein frisch zubereitetes Essen sein, für den anderen ist es der gelegentliche Besuch bei McDonalds oder die Pizza beim Lieblingsitaliener. Beim Trinken sollten Sie unseres Erachten auch sehr aufmerksam sein. Mit Alkohol, übermäßigem Kaffeegenuss und schwarzem Tee sollten Sie erst mal pausieren oder sich im Detail informieren, was davon ausschließlich für Sie und zu ihren persönlichen Lebensumständen passt. Stilltee oder Wohlschmeckendes Wasser ist während des Stillens sicherlich okay.

Wichtig ist vor allem: Greifen Sie in der Schwangerschaft und während der Zeit des Stillens zu guten und kontrollierten Lebensmitteln. Es versteht sich von selbst, dass es für Sie nicht immer möglich sein wird, mit viel Aufwand ein spektakuläres Essen zuzubereiten. Es ist auch okay, wenn es gelegentlich der Blick und der Griff in die Tiefkühltruhe ist. Die Entwicklung bei Convenience Food ist mittlerweile so gut, das Sie mit Hilfe von umfassenden Produktinformationen auch sehr gute Qualität vorfinden. Gutes Essen ist sicher teurer als die Ware aus der Massenproduktion. Wenn wir aber ehrlich sind, müssen wir zugeben, dass mittlerweile die meisten Discounter sehr gut aufgeholt haben und in Sachen Qualität nicht mehr hinterher hinken.

 

Was ist die richtige Ernährung beim Stillen?

Quelle: Liebehebamme.de

 

Wir kommen nun wieder zum Anfang unserer Informationen zurück. Unseres Erachtens haben wir es alle im Gefühl und auch das richtige Gespür für das, was gut für uns, was gut für unsere Kinder und für unsere Familien ist. Seien Sie aufmerksam und hellwach, wenn Sie beim Einkaufen sind. Kaufen Sie Produkte die in die Jahreszeit passen, achten Sie auf Vitamine und Mineralstoffe. Nutzen Sie Ihre Sinne, was sehen Sie, achten Sie auf den Geruch und auch auf das Fühlen und Tasten insbesondere beim Einkauf von Lebensmitteln.

Sollten Sie dennoch Zweifel oder ein ungutes Gefühl haben, fragen Sie einen Experten, Ihre Hebamme oder Ihren Facharzt.

Genießen Sie die Zeit in der Schwangerschaft und die Zeit während dem Stillen. Kosten Sie die wunderbaren Momente aus, die Sie mit Ihrem Kind erleben dürfen. Das „Ich-freu-mich-auf-Dich“-Team wünscht Ihnen alles Gute und wir würden uns freuen, wenn wir Sie mit unseren Produkten, dem „Ich-freu-mich-auf-Dich“-Schwangerschaftstee oder dem „Ich-freu-mich-auf-Dich“-Stilltee in dieser schönen Zeit begleiten dürfen.

Milchbildung fördern –
mit Bockshornklee-Samen die Milchproduktion anregen

Zum Schluss noch ein paar Informationen zu unserem „Ich-freu-mich-auf-Dich“-Stilltee:

Mit unserem „Ich-freu-mich-auf-Dich“-Stilltee können Sie ihre Milchproduktion anregen. Wir haben bei der Zusammensetzung unseres Stilltees auf milchbildende Zutaten geachtet, insbesondere durch die Beimischung von Bockshornklee-Samen.  Dieses mal haben wir der bewährten Rezeptur aus dem Buch die Hebammensprechstunde noch zwei weitere Inhaltsstoffe zugemischt (dies auf besondere Empfehlung des Apothekers meiner Schwägerin):

Basilikum und Bockhornklee-Samen

Diese beiden Inhaltsstoffe geben dem Stilltee ein ganz besonders Aroma und helfen zusätzlich die Milchproduktion zu fördern.

 

Unsere Stillteemischung enthält folgende milchbildende Zutaten:

  • Fenchel
  • Anis
  • Kümmel
  • Dill
  • Melisse
  • Majoran
  • Basilikum
  • Bockshornklee-Samen

Vor allem die Bockshornklee-Samen sind bekannt für ihre milchbildende Wirkung. Durch den Genuss unseres Stilltees können Sie ihre Michbildung anregen. Der Basilikum gibt unserem Milchbildungstee ein einmaliges Aroma.

Um die milchbildende Wirkung unseres Stilltees zu entfalten schlagen wir bzgl. der Zubereitung folgendes vor:

 

Zubereitung pro Tasse:

Nehmen Sie einen gehäuften Teelöffel pro Tasse und gießen Sie die Tasse mit kochendem Wasser auf. 5 bis 10 Minuten ziehen lassen, je nach der von Ihnen gewünschten Geschmacksintensität.

 

Zubereitung pro Kanne:

Nehmen Sie drei gehäufte Esslöffel und gießen Sie es mit kochendem Wasser auf. 5 bis 10 Minuten ziehen lassen, je nach der von Ihnen gewünschten Geschmacksintensität.

Verfeinern Sie Ihren Stilltee nach belieben mit einem Schuss Zitrone oder einem Löffelchen Honig. Vielleicht haben Sie auch eine ganz persönliche Idee zur Verfeinerung des Stilltees. Teilen Sie uns diese doch in unserem Gästebuch mit.