Heuschnupfen bei Kindern Während die einen sich freuen, wenn es draußen endlich grünt und blüht, ist es für andere eine regelrechte Plage, wenn der Heuschnupfen bei Kindern beginnt.

Denn im Frühjahr fliegen in Unmengen Pollen umher und verleiden schon kleinen Kindern und Babys den Aufenthalt im Freien. Immerhin leidet circa jedes 6. Kind unter Heuschnupfen.

Aber was tun– während der schönsten Jahreszeit den ganzen Tag zuhause bleiben, um möglichst nicht mit den lästigen Pollen in Berührung zu kommen? Das ist sicherlich auch nicht die richtige Lösung um Heuschnupfen bei Kindern zu vermeiden.

 

Was für Symptome treten im Zusammenhang mit Heuschnupfen bei Kindern auf?

Bei den meisten Kindern zeigt sich dies durch juckende Augen, Niesanfälle und Schnupfen,das heißt, dass die Nase entweder läuft oder aber zuschwillt und verstopft ist. Das Kind fühlt sich schwach und die Symptome treten auf, kurz nachdem es sich im Freien aufhält.

 

Was bedeutet überhaupt Heuschnupfen?

Heuschnupfen bei Kindern ist, wie alle anderen Allergien auch, eine Überreaktion des Körpers auf bestimmte Allergene. In dem Fall handelt es sich dabei um Pollen von Gräsern, Bäumen und Blüten. Hierbei werden Antikörper gebildet, wobei Histamin freigesetzt wird und schon kommt es zu einer allergischen Reaktion. Am meisten treten die Beschwerden natürlich immer dann auf, wenn gerade Blütezeit ist und Pollen herumfliegen.

Leider ist das mitunter von März bis zum September der Fall. Im Frühjahr fliegen verstärkt Baumpollen, inden Sommermonaten Gräserpollen und im Spätsommer ist die Belastung der Luft durch Kräuterpollen am größten.

 

Wie entsteht Heuschnupfen bei Kindern?

Auch hier verhält es sich ähnlich wie bei anderen Allergien: Man vermutet einen Zusammenhang zwischen größer werdender Umwelt- und Luftverschmutzung, außerdem ist Heuschnupfen auch erblich. Wenn beide Eltern an Allergien leiden, ist das Kind weitaus gefährdeter, ebenfalls daran zu erkranken. Durch übertriebene Hygiene können viele Babysund Kinder ihr Immunsystem nicht richtig ausbilden, da sie hierbei einfach mit zu wenigen Krankheitserregern in Kontakt kommen.

Ein Zuviel an Hygiene kann sich also sogar kontraproduktiv auf Allergien auswirken. Man hat sogar herausgefunden, dass Kinder, die auf Bauernhöfen aufwachsen, deutlich seltener daran erkranken, als andere. Außerdem ist mittlerweile wissenschaftlich belegt, dass Kinder aus Raucherfamilien mehr zu Allergien neigen, genau wie auch Kinder, die nicht 4-6 Monate lang voll gestillt wurden. Diese zwei Faktoren sind also eine wichtige Vorbeugungsmaßnahme, damit Heuschnupfen bei Kindern verhindert werden kann.

 

Was kann man als Eltern dagegen tun?

Als erstes: zum Arzt oder Allergologen gehen! Wenn sich der Verdacht bestätigt, kann der Arzt die weitere Vorgehensweise entscheiden. Dies macht er meistens mit einem Allergietest, bei dem er zugleich herausfinden kann, wogegen genau das Kind allergisch reagiert. Mal abgesehen von Blütenpollen, können dies nämlich auch Tierhaare oder auch Hausstaubmilben sein. Dann haben die Eltern gleich Klarheit und können sich darauf einstellen, was gemiedenwerden sollte.

An Medikamenten gibt es eine große Auswahl von leichteren Mitteln, wie juckreizstillende Augentropfen, über abschwellendes Nasenspray (welches allerdings auch mit Vorsicht zu genießen ist) bis hin zu schwereren Geschützen, wie Antihistaminika. Auch homöopathische Mittel können Linderung versprechen, sollten aber unbedingt von einem Homöopath oder Arzt verschrieben werden, der sich damit auskennt. Falls gar nichts hilft, kann der Nachwuchs ab einem Alter von circa 8 Jahren vom Arzt eine Desensibilisierung durchführen lassen.

 

Heuschnupfen bei Kindern – Tipps

Mit ein paar Tipps können Eltern sicherlich die schlimmste Zeit, wenn draußen alles blüht, etwas mildern. Zum Beispiel gilt es zu bedenken, dass morgens die meisten Pollen fliegen. Lüften sollte man daher das Kinderzimmer also lieber abends. Es gibt hierfür im Handel sogarspezielle Pollenschutzgitter. Außerdem gilt es, so wenige Pollen wie möglich von draußen ins Kinderzimmer mitzunehmen.

Das bedeutet, die Kleidung vor dem Schlafengehen ausziehenund draußen lassen und abends immer Haare waschen. Im Internet kann man aufverschiedenen Wetter Info-Seiten genau ersehen, wann welche Pollen fliegen. Wenn es geregnet hat, ist die Pollenbelastung am geringsten. In Norddeutschland am Meer ist die Pollenbelastung übrigens auch deutlich geringer als in anderen Teilen Deutschlands. Deswegen wäre ein Urlaub im Norden vielleicht mal eine gute Alternative zum sonnigen Süden.